Sie sind hier

Podbike - Velomobil auf vier Rädern

Podbike - Velomobil mit vier Rädern

Im Inneren findet sich ein bequemes Platzangebot für 1 Erwachsenen und 1 Kind. Wetterunempfindlich und auf 4 Rädern, bis zu 60 Stundenkilometern schnell und optisch durchaus an einen Kleinwagen erinnernd kommt die Erfindung aus Norwegen. Dort tüftelt das Team der Start-up Erfinder an der endgültigen Version, die im Januar auf den europäischen Markt kommen soll.

Auto verursachen Probleme – Fahrräder sind viel besser!

Während man auf Fahrrädern keine schützende Knautschzone hat und ständig dem Wetter ausgeliefert ist, bietet das Velomobil eine stromlinienförmige Karosserie, einen elektrisch unterstützenden Antrieb und einen exzellenten Fahrkomfort bei allen Straßenlagen. Die 2,3 Meter lange Neuerfindung basiert auf dem Grundgerüst eines Liegerad und ist nur 40cm kürzer als ein Smart Fortwo. Mit Pedalkraft und Akkuladung ist es nach Ansicht seiner Erfinder das perfekte Gefährt für die Stadt und kurze Wege außerhalb der City.

Der Blick geht nach Norden

In Norwegen sind bereits erste Testversionen des Velomobil auf vier Rädern unterwegs und sorgen regelmäßig für erstaunte Blicke und reges Interesse. Der Fahrradfreak und Entwickler des „Elpedal“ hat die Vorteile des Autos mit denen eines herkömmlichen Fahrrads kombiniert. Ein massentaugliches Velomobil ist schon seit seiner Masterarbeit über nachhaltige Energie ein Traum von ihm. Auf den Straßen darf es zwar nicht fahren, dafür aber alle Radwege, wie ein ganz normales Rad, benutzen. Die Sitzposition hebt sich automatisch zum Ein- und Aussteigen an und es gibt sogar Stauraum für Einkäufe, wenn der hintere Sitz nicht gerade vom Nachwuchs belegt wird.

Mit einer Akkuladung 60 km Fahrspaß

Über die Bedienung der Pedale werden nicht die Räder angetrieben, sondern die Energie in einen Generator eingespeist. Der lädt den Akku auf und leitet diese in die zwei Nabenmotoren weiter. Die Hinterräder werden also automatisch angetrieben, während der Fahrer auf dem Vordersitz mit wenig Kraftaufwendung in die Pedalen tritt. Dabei ist es egal, ob man gerade einen Berg hochfährt oder sich auf gerader Strecke fortbewegt. Der Fahrer merkt davon nichts und muss seine Anstrengung nicht anpassen.

Vorbestellungen liegen vor – Für 4.500€ gehört der mobile Traum der Zukunft Ihnen

Zunächst ist der Verkauf nur auf Norwegen beschränkt, danach folgt der Rest von Skandinavien. Europa soll kurz danach direkt einsteigen, denn das Interesse hierzulande ist riesengroß. Positive Aufmerksamkeit, auch dank der sozialen Medien, ist dem faszinierenden Podbike in der Zukunft so gut wie sicher.

Veröffentlicht von Gerald Hirsch am Do, 11/09/2017 - 16:51